Haferbowl Salatbowl Haferfplätzchen

Der Sommer kommt und mit ihm die Lust auf frische, knackige Salate. Heute gesellt er sich mit knackiger Rohkost und saftigen Möhren-Haferplätzchen in eine Salatbowl und wird von einer fein-würzigen Bärlauch-Zitronen-Avocadocreme begleitet. Klingt das lecker? Oh ja!!! Probiert die Kombi unbedingt aus und nutzt vor allem die meiner Meinung nach viel zu kurze Bärlauchsaison, um das grüne Kraut so oft wie möglich zu essen. Es ist geschmacklich einfach unschlagbar und bringt zahlreiche gesundheitliche Wirkungen mit sich. Also schlagt zu! Die Bowl ist abgesehen von der Zeit für das Vorbereiten und Schneiden vom Gemüse super fix zubereitet und passt wirklich perfekt zu lauen Sommerabenden im Garten oder auf dem Balkon.

Bloggermeisterschaft 2018

Das folgende Rezept für die Salatbowl mit Möhren-Haferplätzchen und Bärlauch-Avocadocreme ist  mein Beitrag zur Bloggermeisterschaft 2018 von Hafer – Die Alleskörner, die nun bereits zum dritten Mal stattfindet. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, das heimische Getreide Hafer wieder bekannter und beliebter zu machen und über seine tollen Eigenschaften aufzuklären. Dies unterstütze ich gern und zeige euch die zarten Seiten von Hafer, die in den saftigen Möhren-Haferplätzchen perfekt zur Geltung kommen.

Dieses Jahr läuft die Bloggermeisterschaft nämlich zum Thema Bowls: Ob süß oder herzhaft, ob fruchtig, ob deftig, ob warm, ob kalt. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Einziges Kriterium: Das Rezept muss in jedem Fall Hafer enthalten. Für mich war es wichtig, die Möhren-Haferplätzchen als Highlight in der Bowl zu haben und den Fokus auf sie zu lenken. Entsprechend habe ich mich für eher schlichte Begleitzutaten entschieden, nämlich grünen, knackigen Salat und Gemüserohkost. Für den besonderen Kick und die gewisse Süße sorgt fruchtiges Mangofruchtfleisch und die notwendige Würze bekommt das Ganze durch die aromatische Bärlauch-Avocadocreme. Mehr braucht es nicht, um ein unglaublich leckeres und zufriedenstellendes Essen auf den Tisch zu bekommen, das zudem der sommerlichen Leichtigkeit gerecht wird. Ich würde einfach sagen: Probiert das Rezept selbst aus und lasst es euch schmecken!

Salatbowl mit Möhren-Haferplätzchen und Bärlauch-Avocadocreme

Möhren-Haferplätzchen

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten
Zutaten für ca. 2 Portionen:

Für die Möhren-Haferplätzchen:

250 g Karotten
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Gemüsebrühpulver
60 g feine Haferflocken
1 Prise Chilipulver
1 EL bunter Sesam
1 El Rapsöl

Für die Salatbowl:

1/2 Kopf Blattsalat
1/2 Gurke
200 g frische Rote Bete
1/2 Mango
1/2 Beet Kresse

Für die Bärlauch-Avocadocreme:

1 Avocado
1 Zitrone
20 g frischer Bärlauch (alternativ Basilikum oder Koriander)
1 Prise Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Möhren waschen, von den Stilenden befreien und grob zerkleinern. Knoblauchzehe abziehen und grob zerkleinern. Möhren und Knoblauch im Topf mit etwas Flüssigkeit und Gemüsebrühpulver ca. 10 Minuten garen, dann ausdampfen lassen. Überschüssiges Wasser abgießen, dann Haferflocken, Chilipulver und Sesam mit den gegarten Möhren pürieren. Aus der Masse ca. 6-8 Plätzchen formen.
  2. Salatblätter abzupfen, waschen und trocken schleudern. Gurke wasche, längs halbieren und in Scheiben schneiden. Rote Bete schälen, mit einem Spiralschneider spiralisieren ( alternativ mit dem Gemüsehobel in Streifen hobeln). Mango schälen und in feine Streifen oder Würfel schneiden.
  3. Avocado halbieren, von Stein und Schale lösen. Saft der Zitrone auspressen. Bärlauch putzen, waschen, trocken tupfen und grob zerkleinern. Avocado mit Zitronensaft und Bärlauch fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Die Möhren-Haferplätzchen in Rapsöl von beiden Seiten ca. 3 Minuten anbraten und anschließend mit dem Salat, der Rohkost, der Mango und der Bärlauch-Avocadocreme in tiefen Schalen anrichten. Mit der Kresse garnieren und genießen!

11
Teilen

Danke, danke, danke!

Am 10. Juni ist mein erstes Kochbuch “Free your Food” veröffentlich worden. Somit bin ich vor weniger als einem halben Jahr mit meiner Seite “Free your Food” auf facebook online gegangen und kürzlich war es soweit: Bereits über 1.000 Menschen sind von der Idee ebenso begeistert wie ich und freuen sich über cleane, gesunde und schmackhafte Rezepte sowie Tipps und Tricks, über die ich fortlaufend berichte. Ich freue mich wirklich sehr darüber! DANKE, ihr seid die Besten!

Da ich kein Mensch des Stillstands und Nichtstun bin, gebe ich mich damit aber bei weitem nicht zufrieden, sondern überlege mir, wie noch viele weitere Menschen erreicht und begeistert werden können. Dafür bin ich natürlich auch auf Eure Hilfe angewiesen und freu mich sehr, wenn ihr einzelne meiner Beträge teilt, da somit immer neue Kreise erreicht werden können.

Kleines Gewinnspiel

Genug der Vorrede. Als kleines Dankeschön habe ich für euch das wunderbare Buch “einfach kreativ kochen” von davert ausgesucht, das es unter allen Teilnehmern einmal zu gewinnen gibt. Das Buch ist teils in Kooperation mit Foodbloggerinnen und -bloggern entstanden und enthält – wie der Titel bereits vermuten lässt – viele kreative, aber dennoch einfache Rezepte. Das Buch ist ähnlich wie “Free your Food” in verschiedene Kapitel unterteilt und bietet Ideen für Frühstück, Snacks, warme Hauptgerichte und süße Nachspeisen. Klingen Peanut Butter Cups, Bananenbrot, Polenta-Flammkuchen und Rote-Bete-Risotto nicht verführerisch lecker? Ich glaube, ihr werdet ebenso angetan sein von dem wundervollen Buch wie ich.

Was ihr machen müsst,  am Gewinnspiel teilzunehmen?

Ganz einfach: Folgt der Anweisung in meinem Facebook-Post oder schreibt eine E-Mail mit eurer Anschrift an kontakt@freeyourfood.de mit dem Betreff “Dankeschön”. Ihr könnt bis am 8.12.2016 teilnehmen. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit facebook. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Nun drücke ich euch ganz fest die Daumen! Auf die nächsten 1.000 Fans! 🙂

2
Teilen

Vegan kochen und trotzdem genießen?

Was für viele anfangs wie ein Widerspruch klingt, stellt sich schnell als unglaublich treffend heraus, denn rein pflanzlich zu leben bedeutet keine Eintönigkeit und Verzicht – im Gegenteil. Durch die Umstellung zu einer veganen Ernährungsweise lernen viele Menschen für sie bisher unbekannte Lebensmittel erst kennen und erweitern dadurch ihr Nahrungsspektrum deutlich, anstatt es zu schmälern. Einige haben beispielsweise erst durch die Auseinandersetzung mit einer pflanzlichen Ernährung Lebensmittel wie Quinoa, Amaranth und Mandelmus entdeckt und schätzen gelernt.

Vegan und ohne Soja?

Als ich mich intensiv mit der veganen Ernährung beschäftigte, stellte ich schnell fest, dass Soja nahezu unverzichtbar zu sein schien. Fast in jedem Kochbuch und in den meisten Rezepten werden zahlreiche sojahaltige, meist stark verarbeitete Produkte verwendet. Tatsächlich eignen sich Produkte auf Basis von Soja gut, um tierische Lebensmittel zu ersetzen und ähnliche Geschmackserlebnisse zu schaffen. Soweit so gut. Was aber, wenn Menschen die grüne Hülsenfrucht nicht vertragen oder aus diversen Gründen versuchen, diese zu vermeiden? Schließt dies eine vegane Ernährung dann automatisch aus? Hierzu kann ich ein ganz klares NEIN aussprechen. Eine Sojaunverträglichkeit ist zwar eine Herausforderung, aber kein Hindernis für eine vegane Lebensweise. Klar wird dadurch die Auswahl, insbesondere Außer-Haus, deutlich eingeschränkt, doch es ist dennoch gut möglich, sojafrei und vegan zu leben.

Ich möchte zeigen, dass die vegane Küche weit mehr bietet als Fleischersatzprodukte und Soja. Deshalb habe ich Rezepte auf Basis von Früchten, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen kreiert, die die enorme Vielfalt der pflanzlichen Ernährung spiegeln, frisch und lecker schmecken und zudem gut für Gesundheit und Wohlergehen sind. Die meisten Rezepte sind schnell zubereitet und ermöglichen es somit auch im stressigen Alltag, vollwertige Mahlzeiten auf den Tisch zu zaubern.

Neugierig geworden? Dann nichts wie los; klick Dich durch meine vielseitigen Rezepte und lass Dich inspirieren.

An den Kochtopf, fertig, los!

22
Teilen