Beluga-Linsengemüse mit Knusperkartoffeln

Und ich habe es schon wieder getan: Ein weiteres Hauptgericht auf Basis von Hülsenfrüchten geht an den Start! Wieso? Weil ich Hülsenfrüchte, allen voran Linsen in sämtlichen Variationen und natürlich Kichererbsen, einfach liebe. Außerdem kann ich mir keine bessere, pflanzliche Proteinquelle vorstellen. Jederzeit verfügbar, im rohen Zustand lange haltbar, auch in Bio-Qualität sehr preiswert, super sättigend und das Wichtigste: super lecker! Besonders angetan haben es mir übrigens Beluga-Linsen. Sie haben den entscheidenden Vorteil, dass sie auch nach dem Garen nicht zerfallen, sondern schön Biss behalten. Somit eignen sie sich perfekt für Pfannengerichte und knackige Salate. Weiche Sorten, wie rote und gelbe Linsen, eignen sich wiederum perfekt für cremig-sämige Suppen und Pürees. Liebst Du Hülsenfrüchte auch so sehr wie ich und welches ist deine liebste Variante?

Beluga-Linsengemüse mit Knusperkartoffeln

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten
Zutaten für ca. 2 Portionen
120 g Belugalinsen
300 g Karotten
200 g Kartoffeln
1/2 kleine rote Zwiebel
1 EL Kokosöl
je 1 Prise Salz, Pfeffer
1/2 Bund Petersilie
150 g Gurke

Zubereitung:

  1. Linsen in 320 ml Wasser ca. 15  bis 20 Minuten garen, bis sie weich sind, aber noch leichten Biss haben, dann abgießen.
  2. In der Zwischenzeit die Karotten und Kartoffeln schälen. Karotten längs vierteln. Kartoffeln in kleine gleichmäßige Würfel schneiden. Zwiebel abziehen, halbieren und in feine Streifen schneiden.
  3. Kartoffeln im Kokosöl unter Wenden von allen Seiten anbraten, nach ca. 5 Minuten die Karotten und Zwiebeln hinzugeben und für weitere 5 Minuten braten. Wenn die Kartoffeln gar und knusprig sind, das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie abzupfen, waschen und grob hacken. Gurke waschen und in Scheiben schneiden.
  4. Nun die Linsen auf Teller verteilen und mit den knusprigen Kartoffelwürfeln und den gebratenen Möhren anrichten. Mit Petersilie und Gurkenscheiben garniert servieren.

Zahlreiche weitere Inspirationen

Falls Dir das nicht genug ist, findest Du in meiner Kategorie Hauptgerichte zahlreiche weitere herzhafte, linsenreiche Rezepte. Mein Liebling davon ist übrigens das würzige Süßkartoffel-Linsencurry, ganz dicht gefolgt vom Ofengemüse mit cremigem Hummus.

14
Teilen
Körnerkaiser Grünkern-Karotten-Burger im Zucchinimantel

Lust auf einen leckeren, leichten Burger? Dann bist Du hier genau richtig. Ich präsentiere Dir heute nämlich eine Burger-Variation aus meinem Buch Burgerglück*. Das Patty ist auf Basis von Grünkern und Karotte und statt Burgerbun kommen gebratene Zucchini zum Einsatz. Somit eignet sich der Burger auch ideal für ein leichtes Abendessen oder ein leichtes Lunch. Wenn der große Hunger ansteht, können statt der Zucchini selbstverständlich trotzdem Brötchen verwendet werden. Als Belag kommen Birnenscheiben, gebratener Fenchel und Ajvar zum Gebrauch und für das knusprige Erlebnis wird das Ganze mit bunten Gemüsechips getoppt. Trau dich an den Burger der etwas anderen Art heran und überzeuge Dich selbst von der außergewöhnlichen, aber vielversprechenden Kombination.

Grünkern-Karotten-Burger in Zucchinimantel

Zubereitungszeit ca. 55 Minuten
Zutaten für ca. 4 Portionen

160 g Grünkern*
350 ml Gemüsebrühe
370 g Karotten
50 g Paniermehl
1 TL Currypulver*
je 1 Prise Chilipulver, Salz, Pfeffer
8 große Salatblätter
1 kleine Fenchelknolle
1 große Birne
2 Zucchini
4 EL Rapsöl
4–6 EL Ajvar
2 Handvoll Gemüsechips
8 EL Kräuterquark (pflanzlicher Quark mit Schnittlauch, Salz)

Zubereitung:

  1. Grünkern in Gemüsebrühe zum Kochen bringen und 30–40 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit die Karotten schälen, grob zerkleinern und ca. 20 Minuten vor Garzeitende zum Grünkern zugeben. Ausdampfen lassen, grob pürieren, dann mit Paniermehl vermengen und mit Curry und Chili würzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Masse vier Pattys formen.
  2. Salat abzupfen, waschen. Fenchel putzen, waschen und in feine Scheiben schneiden. Birne waschen und ebenfalls in Scheiben schneiden. Zucchini waschen, längs in gleichmäßige Streifen schneiden, dann in 1 EL Rapsöl von beiden Seiten anbraten. Pattys und Fenchel in 3 EL Rapsöl von beiden Seiten je ca. 3 Minuten anbraten.
  3. Salat, Ajvar und Pattys mit gebratenem Fenchel, Birne, Kräuterquark und Gemüsechips auf gegrille Zucchinistreifen schichten und genießen.

Hinweis: Statt gebratener Zucchini können natürlich auch Burgerbrötchen oder Vollkornbrötchen verwendet werden.

Weitere Inspiration gefällig?

Wer noch mehr Ideen sucht, findet in meinem zweiten veganen Kochbuch “Burgerglück” * viele weitere Burger-Inspirationen. Für tolle andere Rezepte stöbert gern auf meinem Blog Free your Food weiter und entdeckt z. B. leckere Rezeptideen für Hauptgerichte und knackige Salate. Also los, ran an den Kochtopf!

15
Teilen
Bunte Veggie-Harissa-Falafelbowl glutenfrei vegan

Heute gibt’s Falafelbowls

[WERBUNG][AD]

Liebst Du Falafel genauso sehr wie ich? Perfekt, dann lies auf jeden Fall weiter. Wie es aber meistens der Fall ist, bekommt man meist sehr spontan Appetit auf die kleinen Kügelchen und hat dann keine Lust, erst Kichererbsen über Nacht einzuweichen und bis am nächsten Tag zu warten, richtig? Das Dilemma kennen wohl die meisten ziemlich gut. Ein Glück, dass es mittlerweile trockene Falafelmischungen gibt, die nur mit heißem Wasser übergossen werden müssen. Einige Minuten quellen und schon lassen sich daraus runde Bällchen formen, die anschließend entweder im Ofen ihr Sonnenbad nehmen oder in der Pfanne eine kurze Bräunungskur durchlaufen. In der Zwischenzeit kann vorbereitetes Gemüse und Salat nach Wahl in Schüsselchen drapiert werden und letztlich mit dem knusprigen Highlight gekrönt als bunte Falafelbowl serviert werden. Dazu ein erfrischender Joghurtdip und das leichte Abendessen ist gerettet.

Geschmacklich besonders positiv überzeugt hat mich der glutenfreie Harissa-Falafel-Mix von Bauck. Die Falafel haben nicht nur eine wunderschöne, leuchtende Farbe, sondern durch die fein abgestimmten Gewürze, wie ordentlich Paprika und Chili, auch eine richtig tolle Würze. Wer bei Chili sofort das Weite sucht: Der Mix ist schmackhaft-würzig, aber keinesfalls scharf. Ich für meinen Geschmack gebe mittlerweile sogar noch eine gehackte Chilischote extra unter die Falafel-Mischung, also keine falsche Angst. Falls Du aber lieber auf Nummer sicher gehen willst, empfehle ich Dir den klassischen Falafelmix ohne Harissagewürz. Wenn ich Dich nun neugierig gemacht habe: Perfekt. Dann nichts wie ab ans Schneidebrettchen und los.

Bunte Veggie-Harissa-Falafelbowl

Zubereitungszeit ca. 35 Minuten 
Zutaten für ca. 4 Portionen

2 Packungen Harissa Falafel von Bauck
400 g Süßkartoffeln
3 EL Rapsöl
150 g Salatblätter (z. B. Mini-Mangold, Baby-Spinat, Feldsalat)
200 g Cocktailtomaten
100 g Radieschen
100 g Gurke
1 Avocado
200 g veganer Joghurt Natur
½ Zitrone
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
2 EL Sesam
1 Beet Gemüsekresse

Zubereitung:

  1. Die Harissa Falafelmischungen in eine Schüssel geben und mit 300 ml kochendem Wasser übergießen. Gut vermengen, ca. 15 Minuten quellen lassen.
  2. Süßkartoffeln schälen, klein schneiden, mit 1 EL Rapsöl vermengen und im Ofen bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen, danach leicht salzen.
  3. Salat putzen, waschen, trocken schleudern. Tomaten, Radieschen und Gurke waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Avocado von Stein und Schale lösen und klein schneiden.
  4. Joghurt mit Saft der Zitrone verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Falafelmasse kleine Kugeln formen und diese in restlichem Rapsöl (2 EL) knusprig braten.
  5. Salat mit Gemüse, Avocado und gerösteten Süßkartoffeln in Schüsseln anrichten, Falafelbällchen zugeben und mit Sesam bestreuen. Mit Joghurtsauce und nach Belieben Gemüsekresse garniert servieren.

Hinweis: Dazu passt frisches Fladenbrot.

Weitere Inspiration gefällig?

Wer noch mehr Ideen sucht, findet bereits jetzt einige Anregung auf der Rezeptseite von Bauck und eins kann ich Euch verraten: Deren Rezeptsammlung wird in nächster Zeit definitiv wachsen. Außerdem findet ihr selbstverständlich auch auf meinem Blog Free your Food weitere leckere Rezeptideen für Hauptgerichte und knackige Salate. Also los, ran an den Kochlöffel und losgekocht!

17
Teilen

In der kalten Jahreszeit stehen Suppen und Eintöpfe für mich ganz hoch im Ranking, denn es gibt nichts, was nach einem langen Winterspaziergang besser aufwärmt. Kürzlich hatte ich aber einfach keine Lust auf einen klassischen Gemüseeintopf, also musste eine Idee her. Ein Blick in den Kühlschrank half schnell weiter, denn dort fand ich eine angebrochene Packung Mandelfrischkäse! Perfekt für mein Vorhaben! Wieso also nicht einfach doch einen bunten Gemüseeintopf kochen und diesen mit der veganen Streichcreme aufpeppen?

Herausgekommen ist dieser bunte Gemüseeintopf mit Kresse, der unglaublich schmackhaft und herrlich cremig ist. Bei Suppen koche ich übrigens ganz gern eine größere Menge, denn beim Wiederaufwärmen schmecken diese meistens noch viel besser. Also wieso nicht einmal kochen, zweimal davon essen und die “eingesparte” Zeit für sich selbst verwenden -z. B. um ein gutes Buch zu lesen, ein schaumiges Bad zu nehmen oder eben wieder durch die kalte Winterlandschaft zu spazieren…

Bunter Gemüseeintopf mit Kresse

ZUBREITUNGSZEIT ca. 40 Minuten
ZUTATEN für 2 Portionen:

3 kleine Kartoffeln
1 Kohlrabi
250 g Karotten
150 g grüne Bohnen
1 Zwiebel
2 El Olivenöl*
400 ml Gemüsebrühe
75 g Mandelfrischkäse Kräuter**
1 Prise Salz, Pfeffer
½ Beet Kresse

So wird’s gemacht:

1) Kartoffeln und Kohlrabi schälen, in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Karotten waschen und in Scheiben schneiden. Bohnen putzen, waschen, Enden abschneiden und je nach Länge halbieren.
2) Zwiebel abziehen, in Öl glasig dünsten. Restliches Gemüse zufügen, kurz andünsten, dann mit Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und ca. 15-20 Minuten köcheln.
3) Wenn das Gemüse gar ist, Mandelfrischkäse unterrühren, mit Salz, Pfeffer abschmecken. Eintopf auf Teller verteilen und mit Kresse garniert servieren.

Hinweis: Dazu passt frisches Baguette oder ein Körner-Vollkornbrot.

11
Teilen