Reishunger Kochbox

& Reisliebe…

Shopvorstellung – Werbung

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ICH! LIEBE! REIS!
Den Jungs von Reishunger* scheint es wohl ebenso zu gehen, ansonsten hätten sie wohl kaum vor einigen Jahren das Unternehmen gegründet, das sich auf die Suche nach den besten Reissorten begeben hat und diese nun für uns in ihrem hippen Onlineshop anbietet.

Neben verschiedensten Reissorten führt der Onlineshop sämtliches Zubehör rund um das Thema Reis: Reiskocher, Bambusdämpfer, Geschirr, Essstäbchen und vieles mehr, also alles, was das Herz der Reisliebenden begehrt. Mittlerweile sind auch Hülsenfrüchte, Gewürze und Öle im Angebot.

rice, rice baby…

Es ist nicht leicht, sich bei dem vielfältigen Angebot zu entscheiden, das merke ich selbst immer wieder. Für alle unentschlossenen, neugierigen und experimentierfreudigen unter uns bietet das Team von Reishunger daher viele Themen-Kochboxen. So gibt es etwa eine Sushi-Box*, damit das selbstgemacht Überraschungsdinner für die Freundin garantiert gelingt, eine Fitness-Box*, die das Herz von Sportbegeisterten auch ohne körperliche Anstrengung höher schlagen lässt oder eine Kennenlern-Box*, die es ermöglicht, die wunderbare Reiswelt selbst zu entdecken. Ich finde die hübschen Boxen übrigens eine super Idee, um Kochbegeisterte zu beschenken. Nützlich, außergewöhnlich und zudem noch hübsch anzusehen.

Wer seine Lieblingssorte bereits gefunden hat, kann diese im 200 g Beutel  kaufen oder besser gleich seinen Vorrat mit der 600 g-Packung aufstocken. Da wäre lila Reis, der durch seine besondere Farbe besticht, feiner Jasminreis, der mit zart-blumigen Geschmack überzeugt, knackiger Naturreis, der für den notwendigen Biss sorgt und vieles mehr.

Bist Du neugierig geworden? Dann klick dich am besten gleich durch den Shop. Für Neukunden gibt es sogar ein kleines Willkommensgeschenk zur Begrüßung…

Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Reishunger.

3
Teilen

I got that sunshine in my pocket…

Diese wunderhübsche Little Miss Sunshine lässt sicher selbst den größten Morgenmuffel mit einem Lächeln in den Tag starten. Nicht nur, weil sie sehr schön aussieht, sondern auch, weil sie super schnell zubereitet ist. Ideal also, wenn es morgens schnell gehen muss, du keine Lust auf große Küchenexperimente hast oder es einfach schon morgens so warm ist, dass du dich über eine kühlende Nicecream freust. Natürlich kann deine Portion Sonnenschein auch als Dessert oder als Snack für zwischendurch zubereitet werden, denn ich finde, Bananeneis geht immer…! Ran an den Mixer und los.

Little Miss Sunshine

ZUBEREITUNGSZEIT ca. 5 Minuten + Gefrierzeit über Nacht
ZUTATEN für ca. 2 Portionen Kugel

Für die Gojicreme
4 Bananen
2 EL Gojibeeren
1 EL Cashewkerne*
2 Nektarinen oder Pfirsiche
½ Zitrone
1 Stängel frische Minze

Für das Topping
2 TL Chiasamen*
2 Maracujas
2 Stück Obst nach Wahl

So wird’s gemacht:
1) Bananen schälen, grob zerkleinern und über Nacht gefrieren lassen.
2) Gojibeeren, Cashewkerne, Nektarinen oder Pfirsiche, Saft der Zitrone und Minzblättchen mit 100 ml Wasser im Mixer pürieren. Die gefrorenen Bananen hinzugeben, zu einer feinen Creme pürieren und auf Gläser oder Schüsseln verteilen.
3) Chiasamen und Maracuja auf die Gojicreme geben. Obst nach Wahl waschen, klein schneiden, auf der Gojicreme verteilen und sofort servieren.

Tipp: Es ist nützlich, immer ein paar geschälte und grob zerkleinerte Bananen auf Vorrat im Gefrierfach zu haben. Dann kann die Little Miss Sunshine spontan und ohne Vorbereitung zubereitet werden.

16
Teilen

Hummus ist aus der orientalischen Küche nicht wegzudenken. Der leckere Dip auf Basis von Kichererbsen, der mit Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und Olivenöl abgerundet wird, wird meist auf gemischten Vorspeiseplatten serviert und mit Gemüsesticks und Fladenbrot gedippt. Wie kann man aus dem Fingerfood aber eine schöne Speise kreieren, die auch mit Messer und Gabel gegessen werden kann? Ganz einfach, indem wir den Hummus direkt auf dem Gemüse servieren! Im folgenden Rezept wird er mit einem Spritzbeutel in Gurkenhälfen serviert und mit Tomaten und buntem Sesam aufgepeppt. Dazu gibt es einen fruchtig-würzigen Salat auf Basis von Vollkorn-Couscous, der mit Aprikosen, frischen Kräutern und roten Zwiebeln zubereitet wird. Ein super schnelles Rezept also, das neu interpretiert und außergewöhnlich dargereicht gleich ganz viel hermacht. Probiere es aus!

Hummusschiffchen an Couscousinseln

ZUBEREITUNGSZEIT ca. 30 Minuten
ZUTATEN für ca. 2 Portionen Kugeln

Für die Couscousinseln
120 g Vollkorn-Couscous*
120 g Aprikosen
½ Bund Petersilie oder Koriander
½ rote Zwiebel
½ Bio-Zitrone
½ TL Chiliflocken
1 EL Kräuteressig
1 EL Olivenöl*
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Für die Hummusschiffchen
1 Dose Kichererbsen
2 Knoblauchzehen
½ Zitrone
2 EL Olivenöl* (oder Wasser)
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
1 Gurke
150 g Datteltomaten
2 TL bunter Sesam*

So wird’s gemacht:

1) Couscous mit 230 ml leicht gesalzenem Wasser aufkochen.Mit geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten ruhen lassen, dann mit einer Gabel auflockern und abkühlen lassen.
2) Aprikosen waschen, halbieren, vom Stein lösen und in mundgerechte Stücke schneiden. Petersilie oder Koriander waschen, trocken schütteln und grob hacken. Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Zitrone auspressen. Die vorbereiteten Zutaten mit Chiliflocken, Essig und Olivenöl zum Couscous geben, vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und eine Weile ziehen lassen.
3) In der Zwischenzeit Kichererbsen abtropfen lassen. Knoblauchzehen abziehen, grob hacken, mit Zitronensaft, Olivenöl oder 2 EL Wasser zu den Kichererbsen geben und fein pürieren. Hummus mit Salz und Pfeffer abschmecken und in einen Spritzbeutel füllen.
4) Die Gurke waschen, längs halbieren und die Kerne mit einem Teelöffel entfernen. Hummus in die Vertiefungen spritzen. Datteltomaten waschen, längs halbieren, fächerartig in das Hummus stecken und mit Sesam bestreuen. Hummusschiffchen mit dem Couscoussalat anrichten und servieren.

Hinweis: Statt Aprikosen können auch Heidelbeeren für den Salat verwendet werden.

13
Teilen

Gib Dir die Kugel…

und zwar die leckeren Powerkugeln, die Dich schnell mit Energie versorgen, wenn’s drauf ankommt. Ob im Job, im Alltag oder beim Sport – die kleinen Energiebällchen passen zu fast jeder Gelegenheit und sind selbst bei Kindern eine beliebte und gleichzeitig gesunde Nascherei. Diese zweite Variante verbindet süßliche Erdmandeln mit knackigen Mandeln und würzigem Zimt zu einem fruchtig-orientalischen Genuss. Wer es lieber etwas säuerlich und stückiger mag, tastet sich erstmal über die Variante 1 mit Cranberries und Kürbiskernen heran, doch ein kleiner Tipp aus Erfahrung: Versuche am besten gar nicht, Dich für eine Variante zu entscheiden, sondern mache gleich beide. Du wirst sehen, sie werden nicht alt werden, da sie einfach viel zu lecker sind und schneller im Mund verschwinden, als Du schauen kannst…

Mandel-Duo mit Zimt

ZUBEREITUNGSZEIT ca. 15 Minuten
ZUTATEN für ca. 16 Kugeln

220 g entsteinte Datteln*
30 g Mandeln
30 g gemahlene Erdmandeln*
1 Tl Ceylonzimt
1 El Kakaopulver, Matcha oder Kokosraspel zum Wälzen

So wird’s gemacht:

  1. Datteln grob hacken und mit Mandeln, gemahlenen Erdmandeln und Zimt im Multizerkleinerer solange mixen, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind.
  2. Je einen Teelöffel von der Masse abnehmen und mit den Händen zu gleichmäßigen Kugeln formen. Nach Belieben in Kokosraspeln, Kakao oder Matcha wälzen.

Hinweise: Je nach Feuchtigkeit der Datteln kann es vorkommen, dass die Masse noch zu bröckelig ist. Dann einige Datteln mehr pürieren und zugeben oder einen Esslöffel Kokosöl unterrühren. Die Powerkugeln können luftdicht verschlossen mehrere Wochen aufbewahrt werden.

powerkugeln

13
Teilen

Du bist auf der Suche nach einer gesunden Möglichkeit, um den Tag zu versüßen? Ich verspreche Dir, ich habe die passende Lösung dafür, nämlich leckere Powerkugeln und zwar gleich in zwei Varianten! Die hier vorgestellte Variante 1 ist mit Cranberries und Kürbiskernen verfeinert; Variante 2 kombiniert zweierlei Mandeln mit orientalischem Zimt. Beide Sorten sind schnell und einfach herzustellen, benötigen nur wenige Zutaten und können gut auf Vorrat zubereitet werden, sodass sie beim nächsten Süßhunger gleich parat stehen und man nicht doch zum Schokoriegel greift. Egal, für welche Sorte Du dich entscheidest – sie sind beide unschlagbar lecker. Probiere es aus!

Cranberry-Kürbiskern

ZUBEREITUNGSZEIT ca. 15 Minuten

ZUTATEN für ca. 16 Kugeln

120 g entsteinte Datteln*
1 Tl gemahlene Vanille
100 getrocknete Cranberries*
80 g Kürbiskerne

So wird’s gemacht:

  1. Datteln grob hacken und mit Vanille im Multizerkleinerer mixen. Anschließend Cranberries und Kürbiskerne hinzugeben, noch einmal kurz mixen, sodass die Kürbiskerne und Cranberries jedoch noch leicht stückig sind.
  2. Je einen Teelöffel von der Masse abnehmen und mit den Händen zu gleichmäßigen Kugeln formen.

Variationen: Statt Cranberries und Kürbiskernen können sämtliche andere Trockenfrüchte und Nüsse wie Berberitzen oder Gojibeeren und Cashewkerne oder Hanfsamen verwendet werden. Nach Belieben kann zusätzlich 1 Tl Superfoods, wie Matcha, Maca oder Lucuma zugefügt werden.

Hinweise: Je nach Feuchtigkeit der Datteln kann es vorkommen, dass die Masse noch zu bröckelig ist. Dann einige Datteln mehr pürieren und zugeben oder einen Esslöffel Kokosöl unterrühren. Die Powerkugeln können luftdicht verschlossen mehrere Wochen aufbewahrt werden.

11
Teilen

Ich lieeebe diese ultraknusprigen Müslikekse, seit ich sie das erste Mal gebacken habe und ich verspreche Dir eins: Auch Du wirst begeistert sein! Nicht nur, weil sie total schnell und einfach zu backen sind, sondern auch, weil sie ausschließlich aus hochwertigen, unverarbeiteten Zutaten bestehen. Natur pur quasi!

Sind die Kekse nun eher zum Frühstücken oder als Nascherei für zwischendurch gedacht, fragt sich vielleicht die eine oder der andere von euch. Wieso sich für eins entscheiden…? In solchen Fällen lautet die Antwort immer BEIDES! Ich verspreche Dir: Bei diesen leckeren Knusperkeksen kannst Du ohne Bedenken zugreifen. Sie sind sehr fettarm und liefern zudem wichtige Nährstoffe. Wusstest Du zum Beispiel, dass Kürbiskerne eine super Quelle für Eisen sind? Also ein Grund mehr, bei den leckeren Müslikeksen zuzugreifen…

Nun möchte ich Dir das Rezept aber nicht länger vorenthalten und wünsche viel Spaß beim Nachbacken.

Ultraknusprige Müslikekse


(glutenfrei, nussfrei)

Für ca. 15 Stück brauchst Du:

170 g Buchweizen * (oder -mehl)
70 g glutenfreie Haferflocken*
70 g Rosinen
40 g Kürbiskerne (oder Kokosraspel)
1 Tl Zimt
1 Tl Weinstein-Backpulver
40 g Reissirup*
3 El Kokosblütenzucker*
40 ml flüssiges Kokosöl
100-120 ml Reisdrink

Die Zubereitung ist total einfach.

  1. Buchweizen im Mixer auf höchster Stufe zu Mehl verarbeiten.
  2. Gemahlenen Buchweizen mit Haferflocken, Rosinen, Kürbiskernen, Zimt und Backpulver vermengen. Dann Reissirup, Kokosblütenzucker, Kokosöl und Reisdrink zugeben und vermengen, bis ein feuchter Teig entsteht.
  3. Den Teig zu kleinen Häufchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober-/Unterhitze 25-30 Minuten backen, bis die Kekse goldbraun sind. Abkühlen lassen und dann darf losgekrümelt werden.

Tipp: Natürlich lassen sich die Müslikekse beliebig abwandeln. Statt Reissirup kann auch Agaven- oder Dattelsirup verwendet werden, anstelle von Kürbiskernen und Rosinen schmecken auch Sonnenblumenkerne, getrocknete Kirschen, Cacao Nibs und vieles mehr. Sei kreativ und variiere ganz nach deinem Geschmack und was der Vorratsschrank hergibt!

 

 

8
Teilen