FÜr alle, die gern warm frühstücken, kommt das Erdnussmus-Heidelbeer-Oatmeal wie gerufen.

Bloggermeisterschaft von Hafer – Die Alleskörner 2019Bloggermeisterscahft Hafer Alleskörner vegan Rezepte glutenfrei Haferflocken Frühstück

Bereits zum vierten Mal findet nun die einmal jährlich anstehende Bloggermeisterschaft von Hafer – die Alleskörner statt. Gern nehme ich auch in diesem Jahr wieder daran teil und habe in diesem Rahmen ein neues Rezept mit dem heimischen Superfood und Allrounder Hafer kreiert. Das diesjährige Thema: Alles aus dem Ofen!
Frühstückspizza, gefülltes Gemüse, Baked Oatmeal oder One-Sheet-Pan-Gericht: Wer bei dem Stichwort ‘Ofen’ nur an Kuchen und Auflauf denkt, hat weit gefehlt. Im Ofen lassen sich nicht nur köstliche, sondern auch vielseitige Gerichte zubereiten! Ob süß oder herzhaft, Frühstück oder Abendessen, Trend-Gericht oder Klassiker – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Freut Euch nun also über eine köstliche gebackene Oatmeal-Kreation mit Banane, Erdnussmus und Kakao Nibs, die für einen kulinarischen Höhepunkt direkt zu Beginn des Tages sorgt.

Meine früheren Beiträge

Meine Beiträge zur Bloggermeisterschaft der vergangenen Jahre möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und gern neu ins Gedächtnis rufen.
Rezept vom letzten Jahr: Salatbowl mit Möhren-Haferplätzchen und Bärlauch-Avocadocreme
Rezept vom vorletzten Jahr: Hafer-Dattel-Cups mit Limettencreme
Rezept zur ersten Bloggermeisterschaft: Möhren-Porridge mit Heidelbeeren und Nüssen

Anhand dieser vier Beiträge wird zudem extrem deutlich, wie sehr ich mich im Laufe der Zeit seit Beginn des Blogs was die Rezeptfotos anbelangt weiterentwickelt habe, findet ihr nicht auch?

Baked Banana-Split-Oatmeal

Zubereitungszeit ca. 25 MinutenDu bist auf der Suche nach einer veganen Frühstücksidee aus dem Ofen? Dann ist das Baked Banana-Split-Oatmeal perfekt für Dich.
Zutaten für ca. 4 Portionen
220 g kernige Haferflocken
50 g (glutenfreies) Mehl
1 Pck. Weinstein Backpulver
1/2 TL Zimt
eine Prise Salz
30 g Zartbitter Schokotropfen oder Kakao Nibs
3 Bananen
2 EL Erdnussmus
200 ml Haferdrink
Optional: 1-2 EL Ahornsirup*
Optional: 50 g Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren

Zubereitung:

  1. Haferflocken, Mehl, Backpulver, Zimt, Salz und Kakao Nibs in eine Schüssel geben und vermengen.
  2. Bananen schälen, 2,5 davon mit Erdnussmus und Haferdrink im Mixer zu einer cremigen Bananenmilch pürieren. Bei Bedarf mit Ahornsirup süßen.
  3. Bananenmilch zu den trockenen Zutaten geben, bei Bedarf Beeren nach Wahl zugeben und gleichmäßig vermengen. Die Masse in eine feuerfeste Form geben, glatt streichen.
  4. Restliche Banane (0,5) in Scheiben schneiden und auf dem Banana-Split-Oatmeal verteilen. Im Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 15-20 Minuten goldgelb backen und noch warm servieren.

Tipp: Besonders lecker mit einem Klecks (Soja-)Joghurt  serviert oder mit noch mehr Erdnussmus und frischen Beeren.

Du bist auf der Suche nach weiteren Rezeptinspirationen?

Hier auf Free your Food gibt es bereits eine große Auswahl an Gerichten, mit denen du dich durch den ganzen Tag schlemmen kannst. Von Frühstücksideen über Smoothies, Salate und Kuchen bis hin zu herzhaften Gerichten ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Als Hauptgerichte empfehle ich z. B. eine bunte Salatbowl mit Hafer-Karottenplätzchen oder Ofengemüse mit Hummus. Als Frühstück eignen sich wiederum eine bunte Himbeer-Chia-Bowl sowie ein Proteinporridge mit Granatapfel und Heidelbeeren. Zum Nachmittagskaffee oder Naschen zwischendurch eine Handvoll Kokos-Beeren-Müslicookies? Schaue dich gern auf meinen Rezeptseiten um!

 

22
Teilen
Burgerglück vegane Burger Collage

Ich freue mich so wahnsinnig, euch mein neues, großes Werk präsentieren zu dürfen. Am 6. April und somit passend zur Grillsaison ist nämlich mein zweites veganes Kochbuch veröffentlicht worden. Es trägt den Titel „Burgerglück*“  und enthält – wie unschwer zu erraten – die ganze Bandbreite an Rezepten, die es für den vollkommenen Burgergenuss benötigt. Wie auch bei meinem ersten Buch „Free your Food*“ erwartet euch dort eine bunte Vielfalt an pflanzlichen, wohlschmeckenden und zugleich gesunden Rezepten mit Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreide als Basiszutat. Das Buch führt euch durch die Länderküchen der Welt und interpretiert ein und dasselbe Gericht auf unzählige Weisen: ob der asiatische „Lemongrass-Thai-Burger“, der „Sunrise in Africa“, der japanischer Burger im Sushi-Style namens „Little Toyko“ oder die deutsche Variation „Röstimania“ mit Sauerkraut und Kartoffelrösti. Lasst euch überraschen von der enormen Vielfalt und überzeugt euch selbst, dass nicht nur Gurken, Tomaten und Tofu auf dem Burgerbun landen. Abgerundet werden die Kreationen durch selbstgemachte Saucen, die z. B. entweder eine leichte Süße, ein herrlich würziges Raucharoma oder eine senfige Schärfe mit sich bringen. Wer kein Gluten verträgt oder gern auf das Klebereiweiß verzichten möchte, findet ebenso zahlreiche Rezeptideen und praktische Tipps, wie es gelingt, trotz Unverträglichkeit voll genießen zu können, denn auch glutenfreie Burger sind möglich.

Was euch mit „Burgerglück*“erwartet:

  • BURGER, BURGER, BURGER – freut euch auf ein farbenfrohes, ansprechend gestaltetes Buch mit kreativen und abwechslungsreichen, veganen Burgerrezepten.
  • Vom Burgerbrötchen („Bun“ genannt), über die Patties (Burger“frikadellen“) bis hin zu den Saucen und Belägen – alle Bestandteile können dank der Rezepte im Handumdrehen und gelingsicher selbst hergestellt werden.
  • Zu jedem Rezept gibt es ein großes Rezeptfoto, damit ihr genau wisst, was euch erwartet.
  • Die Rezepte sind mit gesunden Zutaten und ohne Fertigprodukte zubereitet. Damit tut ihr euch einen großen Gefallen.
  • Eine kleine Einführung verrät euch, worauf beim Burgerzubereiten zu achten ist, damit ihr voll genießen könnt. Für den Fall, das etwas schief gehen sollte, findet ihr eine kleinen Pannenhilfe.
  • Unzählige Ideen, wie ihr genussvoll und entspannt durch den Sommer und die Grillsaison kommt: sei es bei einem romantischen Abend zu zweit, einer entspannten Runde mit guten Freunden oder einer flotten Gartenparty an einem lauen Sommerabend.

Seid ihr neugierig geworden?? Eine kleine Appetitanregung findet ihr mit den tollen Mini-Burgern. Für alle, die sich damit nicht zufrieden geben möchten und Appetit auf mehr bekommen haben, sichert euch hier euer Exemplar und lasst die Burgerparty beginnen!

Ich freue mich sehr auf Eure Meinungen, Rückmeldungen, Rezeptfotos und Kommentare!
Zeigt mir eure Kreationen, indem ihr die Hashtags #burgerglueck #burgerglück #freeyourfood verwendet. Lasst uns gemeinsam die Welt ein wenig grüner, leckerer und genussvoller gestalten.

10
Teilen

Vegan kochen und trotzdem genießen?

Was für viele anfangs wie ein Widerspruch klingt, stellt sich schnell als unglaublich treffend heraus, denn rein pflanzlich zu leben bedeutet keine Eintönigkeit und Verzicht – im Gegenteil. Durch die Umstellung zu einer veganen Ernährungsweise lernen viele Menschen für sie bisher unbekannte Lebensmittel erst kennen und erweitern dadurch ihr Nahrungsspektrum deutlich, anstatt es zu schmälern. Einige haben beispielsweise erst durch die Auseinandersetzung mit einer pflanzlichen Ernährung Lebensmittel wie Quinoa, Amaranth und Mandelmus entdeckt und schätzen gelernt.

Vegan und ohne Soja?

Als ich mich intensiv mit der veganen Ernährung beschäftigte, stellte ich schnell fest, dass Soja nahezu unverzichtbar zu sein schien. Fast in jedem Kochbuch und in den meisten Rezepten werden zahlreiche sojahaltige, meist stark verarbeitete Produkte verwendet. Tatsächlich eignen sich Produkte auf Basis von Soja gut, um tierische Lebensmittel zu ersetzen und ähnliche Geschmackserlebnisse zu schaffen. Soweit so gut. Was aber, wenn Menschen die grüne Hülsenfrucht nicht vertragen oder aus diversen Gründen versuchen, diese zu vermeiden? Schließt dies eine vegane Ernährung dann automatisch aus? Hierzu kann ich ein ganz klares NEIN aussprechen. Eine Sojaunverträglichkeit ist zwar eine Herausforderung, aber kein Hindernis für eine vegane Lebensweise. Klar wird dadurch die Auswahl, insbesondere Außer-Haus, deutlich eingeschränkt, doch es ist dennoch gut möglich, sojafrei und vegan zu leben.

Ich möchte zeigen, dass die vegane Küche weit mehr bietet als Fleischersatzprodukte und Soja. Deshalb habe ich Rezepte auf Basis von Früchten, Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen kreiert, die die enorme Vielfalt der pflanzlichen Ernährung spiegeln, frisch und lecker schmecken und zudem gut für Gesundheit und Wohlergehen sind. Die meisten Rezepte sind schnell zubereitet und ermöglichen es somit auch im stressigen Alltag, vollwertige Mahlzeiten auf den Tisch zu zaubern.

Neugierig geworden? Dann nichts wie los; klick Dich durch meine vielseitigen Rezepte und lass Dich inspirieren.

An den Kochtopf, fertig, los!

27
Teilen