Bauck Hof Kokos-Beeren-Müslicookies

[Anzeige | Werbung]

Einfache, vegane Kokos-Müsli-Cookies

Kennt ihr das: Ihr habt Lust zu naschen, möchtet aber nicht auf fertige Kekse aus dem Supermarkt zurückgreifen, da diese fast gleich an der ersten Stelle der Zutatenliste Zucker und billige Fette aufführen? Keine Sorge, damit seid ihr nicht alleine. Und das Beste: Es gibt eine super einfache und schnelle Lösung. Mit nur wenigen Zutaten, die eigentlich jeder bei sich in der Vorratskammer finden wird, könnt ihr mit nur wenigen Minuten Zeitaufwand super leckere, sättigende Müsli-Cookies backen. Unten habe ich euch ein einfaches Grundrezept aufgeführt, in dem ich das Dinkelmüsli Beerenzart von Bauck Hof verwendet habe. Das Rezept lässt sich aber ganz vielfältig abwandeln. Du magst z. B. gerne Nüsse? Dann geb gern einige davon mit in den Keksteig. Du liebst Schokolade? Dann verwende anstelle des Beerenmüsli einfach eine Variante mit Schoko oder gebe  zusätzlich eine Handvoll Schokoraspel oder Schokotropfen mit in den Teig. Sei kreativ und probiere dich aus.

Kokos-Beeren-Müslicookies


Zubereitungszeit ca. 30 Minuten
Zutaten für ca. 15 Cookies

200 g Bauck Hof Dinkelmüzli Beerenzart 
100 g Dinkelmehl Type 630
3 EL Kokosraspel
1 Prise Vanille
1 Prise Salz
120 g vegane Margarine oder Kokosöl
90 g Ahornsirup

Zubereitung:

  1. Dinkelmüzli Beerenzart, Dinkelmehl, Kokosraspel, Vanille und Salz in eine Schüssel geben und vermengen.
  2. Margarine oder Kokosöl bei mittlerer Hitze schmelzen und mit Ahornsirup zu den trockenen Zutaten geben.
  3. Aus der Masse ca. 12-15 runde Cookies formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen.

Tipps:
Wer die Cookies noch fettärmer haben möchte, kann die Hälfte der Margarine durch Apfelmus ersetzen. Außerdem können der Cookie-Masse nach Belieben Nüsse, z. B. gehackte Haselnüsse, oder auch Sonnenblumenkerne sowie Schokotropfen beigemischt werden, um die Cookies abzuwandeln.

Du bist auf der Suche nach weiteren Rezeptinspirationen?

Hier auf Free your Food gibt es bereits eine große Auswahl an Gerichten, mit denen du dich durch den ganzen Tag schlemmen kannst. Von Frühstücksideen über Smoothies, Salate und Kuchen bis hin zu herzhaften Gerichten ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Als Hauptgerichte empfehle ich z. B. ein cremiges Süßkartoffel-Linsencurry. Als Frühstück eignen sich wiederum eine fruchtige Himbeer-Chiabowl mit frischen Früchten oder eine Buchweizencreme mit Mangopüree. Zum Nachtisch einen leckeren Macadamia-Mohn-Milchreis? Schaue dich gern auf meinen Rezeptseiten sowie in der Rezeptsammlung von Bauck Hof um!

 

11
Teilen
Schokoherzen

Der Schnee rieselt leise, Kerzen erleuchten in den Fenstern – Weihnachten steht vor der Tür! Höchste Zeit, dass es auch hier bei mir auf dem Blog etwas weihnachtlicher wird. Zum Einstieg habe ich euch ein einfaches, dafür glutenfreies und super leckeres Rezept für Schokoherzen mit Wintergewürzen und aromatischen, gerösteten Nüssen. Sie sind recht fix gemacht, bedürfen keiner großen Backkünste und überzeugen durch hochwertige Zutaten und guten Geschmack. Passt nur auf, dass ihr sie nicht zu lange im Ofen lasst. Sonst wird aus den saftigen Schokoherzen im Nu eine trockene, krümelige Angelegenheit…
Weitere Winterrezepte folgen in Kürze, also schaut bald wieder hier bei Free your Food vorbei. Solange könnt ihr euch aber ansonsten auch die Zeit mit  leckeren Birnen-Smoothies oder knackigen, gebrannten Kokos-Mandeln  verkürzen.

Schokoherzen mit Wintergewürzen und Nüssen

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten
Zutaten für ca. 50 Stück:

250 g gemahlene Haselnüsse
100 g gemahlene Mandeln
80 g Kokosblütenzucker*
3 El Haferflockenmehl* (oder anderes ggf. glutenfreies Mehl)
1 EL Kakaopulver
1 El Zimt*
1/2 Tl Anis
1 Prise Salz
1 Zitrone
4 El Wasser

Zum Garnieren
Zitronenguss:
180 g Puderzucker
1 Zitrone

oder
Schokofäden:
1 Tl Puderzucker
50 g Zartbitter-Kuvertüre

Zubereitung:

  1. Gemahlene Nüsse auf ein Backblech geben und bei 150 Grad im Ofen ca. 8 Minuten rösten.
  2. Geröstete Nüsse mit Kokosblütenzucker, Haferflockenmehl, Kakaopulver, Zimt, Anis und Salz in eine Schüssel geben, gut vermengen.
  3.  Abrieb der Zitrone und 2 El Zitronensaft  mit dem Wasser zur Trockenmasse geben und gut verkneten. Bei Bedarf etwas mehr Wasser oder Mehl zugeben.
  4. Wer möchte, kann den Teig etwa 40 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Er kann aber auch sofort weiterverarbeitet werden. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5 cm dick ausrollen, mit einer Herzchen-Form ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Mit dem verbleibenden Teig so verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.
  5. Im Ofen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze ca. 5-7 Minuten backen, dann auf einem Gitter auskühlen lassen. Eine längere Backzeit trocknet die Plätzchen nur aus!
  6. Die erkalteten Plätzchen entweder mit einem Zitronenguss garnieren. Dazu den Puderzucker löffelweise mit Saft der Zitrone vermengen und glattrühren, bis eine zähflüssige Konsistenz erreicht ist und die Schokoherzen damit bestreichen. Alternativ die Plätzchen mit Puderzucker bestreuen und mit im Wasserbad geschmolzener Kuvertüre streifenförmig garnieren. Beides gut antrocknen lassen und dann genießen bzw. luftdicht verschlossen aufbewahren.
13
Teilen