Quinoabowl mit frischen Beeren

Quinoa, ein glutenfreies Pseudogetreide, das als Grundnahrungsmittel der Inka gilt, erfreut sich auch hierzulande immer größerer Beliebtheit. Kein Wunder, denn neben dem feinen Aroma punkten die kleinen Körner unter anderem mit ihrem hochwertigen Protein und sind deshalb vor allem bei einer rein pflanzlichen Ernährung sowie für sportlich aktive Menschen kaum wegzudenken. Ich habe für euch eine fruchtige Quinoabowl mit frischen Beeren und Datteln probiert und garantiere einen guten Start in den Tag! Die Datteln liefern die notwendige Energie und sorgen für eine leichte Süße, die Kokosmilch macht die Quinoa schön cremig, die Beeren bringen Frische und Süße hinzu. Für den Extrabiss sind die Pekannusskerne zuständig und schon steht ohne großen Aufwand eine vollwertige, gesunde und sättigende Mahlzeit auf dem Frühstückstisch, die eine tolle Alternative zum klassischen Müsli am Morgen darstellt! In den kühlen Wintermonaten kann sie einfach mit tiefgekühlten Beeren oder Orangen und Kakis zubereitet sowie mit einer Prise Zimt verfeinert werden. Auf geht’s.

Quinoa-Frühstücksbowl mit frischen Beeren

ZUBEREITUNGSZEIT 25 Minuten

Zutaten für ca. 2 Portionen
120 g weiße Quinoa*
1 kleine Dose Kokosmilch (200 ml)
1 Prise Meersalz
60 g entsteinte Datteln*
150 g (veganer) Joghurt natur (oder Pflanzendrink)
1 Schale Himbeeren
1 Schale Heidelbeeren
2 El Pekannusskerne

So geht’s:

1) Quinoa unter fließendem Wasser abspülen, bis sie nicht mehr schäumt, mit 150 ml Wasser, Kokosmilch und einer kleinen Prise Meersalz aufkochen, bei geringer Hitzezufuhr ca. 15-20 Minuten garen. Datteln grob hacken und gegen Ende der Garzeit zugeben.
2) Die Quinoa kurz ausdampfen lassen, Joghurt unterrühren und auf zwei Schüsseln verteilen. Beeren putzen, Heidelbeeren waschen, auf der Quinoa verteilen, mit Pekannüssen bestreuen und lauwarm servieren.

Hinweis: Süßschnäbel können die Quinoabowl zusätzlich mit etwas Apfelsüße oder Kokosblütenzucker süßen. Ich bevorzuge aber die natürliche Süße der Datteln und Beeren.

Über

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.